Brustoperationen in Nürnberg
Clinic im Centrum

Die weibliche Brust ist das Organ mit der höchsten Identifikation für die Frau und als sekundäres Geschlechtsmerkmal eng mit tiefenpsychologischen Aspekten verbunden und trägt somit entscheidend zum Selbstwertgefühl der Frau bei.
Störungen im Körperbildempfinden können zu psychischen Störungen mit Krankheitswert führen.

Das Spektrum der Brustoperationen in der ästhetisch-plastischen Chirurgie umfasst Operationen bei Wachstumsstörungen der Brustform und bei Brustfehlbildungen. Des Weiteren auch die Brustvergrößerung, Brustverkleinerung und Bruststraffung bis hin zum Implantatwechsel bei Implantat-Komplikationen und die Brustrekonstruktion nach Tumor-Operationen.
Wir beraten Sie gerne eingehend darüber, welche Brust-OP für Sie am besten geeignet ist und natürlich auch über die damit verbundenen Kosten.

Op-Dauer:

2-6 Stunden

Klinikaufenthalt:

2-3 Tage

Narkoseverfahren:

Vollnarkose

Nachbehandlung:

arbeitsfähig nach etwa 2 Wochen
Sport und schwere körperliche Belastungen nach 6 Wochen

Zur Beratung

Kontaktieren Sie uns

Hier klicken

Download Informationsbroschüre

Laden Sie unsere Broschüre herunter

Hier klicken

Weitere Informationen zur Brust-OP in Nürnberg

Die medizinische Operationsindikation zu einer Brust-OP wie Brustaugmentation (Vergrößerung) und Brustwiederherstellung sind Brüste mit Wachstumsstörungen, mit Formfehlbildungen und zu kleine Brüste (Brusthypoplasie), meistens genetisch oder hormonell bedingt sowie die Brusterschlaffung nach Schwangerschaften und Stillzeit oder nach Gewichtsverlust (Brustinvolution).
Durch eine Brust- wird nicht nur die äußere Form wiederhergestellt, sondern psychische Probleme auf unterschiedlichen Ebenen mit Krankheitswert werden korrigiert.

Brustvergrößerung

In unserer Klinik werden Brustvergrößerungen nur durchgeführt, wenn eine medizinische Begründung gegeben ist.

Wir verwenden ausschließlich die neuen hochkohäsiven Silikonimplantate, da sie die beste Haltbarkeit und größte Formvielfalt aufweisen. Die äußere Hülle besteht aus mehreren Silikonlagen mit einer texturierten, das heißt aufgerauten Oberfläche, so dass die entstehenden Faserbündel der Einheilungshülle ganz zart und wohlgeordnet sind und so die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Kapselfibrose sehr gering ist. Es gibt halbkugelförmige bis hin zu tropfenförmigen Implantatformen. Am häufigsten werden Silikongelimplantate mit einer Größe von 200ccm bis 300ccm verwandt.
Wir bevorzugen den Schnitt in der neu zu formenden Unterbrustfalte und setzen die Implantate wegen der besseren Formgebung und der wesentlich verringerten Kapselfibrose ausschließlich unter den Brustmuskel. Das häufigste Risiko bei der Einheilung ist die Kapselfibrose mit Verdickung der Einheilungskapsel und teilweise Schmerzen.
Durch die neuen Brustimplantate mit texturierter Oberfläche, die submuskuläre Einlage und viele von uns entwickelte technische Schritte bei der Operation ist die Kapselfibrose heute fast eine Seltenheit.
Ausführliche Informationen lesen Sie bitte auf unserer Seite über Brustvergrößerung in Nürnberg.

Brustverkleinerung

Sie ist gegenüber der Brustvergrößerung der kompliziertere und deutlich länger dauernde Eingriff mit medizinischer Indikation, wenn pro Seite bei schweren Brüsten mehrere 100 Gramm entfernt werden, da durch große, hängende Brüste Nacken- und Rückenschmerzen mit Behandlungsbedürftigkeit und teilweise Bandscheibenvorfälle provoziert werden und es zur statischen und dynamischen Belastung der Wirbelsäule kommt und sogar die Gefahr von Osteoporose besteht. Betroffen sind junge Frauen ebenso wie Frauen jenseits der Menopause.

Es werden unterschiedliche Operationstechniken verwandt:

Klassische T-Technik nach McKissock mit einem Narbenverlauf um den Warzenhof sowie senkrecht nach unten und in der Brustunterfalte. Vertikale Mammareduktionsplastik nach Lejour: Hier verläuft die Narbe um den Warzenhof und vertikal nach unten. Periareoläre Reduktionsplastik: Bei dieser Technik verläuft der Schnitt nur um den Warzenhof. Diese Operationsmethode lässt sich nur bei kleineren Eingriffen anwenden.

Bruststraffung

Ist eine Brust in Folge starker Gewichtsabnahme oder nach einer oder mehreren Schwangerschaften und Stillzeiten abgesackt, tritt eine solche Ptose der Brust ein, dass wie bei zu großen Brüsten statische und dynamische Belastungen der Wirbelsäule eintreten.
Die Straffungsoperation kann in ähnlicher Technik wie bei der Mammareduktionsplastik durchgeführt werden, ohne dass zugleich eine ausgedehnte Reduktion des Brustvolumens durchgeführt wird. Die Brustwarze wird höher gesetzt und das Brustgewebe unter entsprechender Hautentfernung angehoben.

Brustimplantatwechsel

Die Gründe für einen Implantatwechsel liegen häufig darin, dass ältere Brustimplantate, die nicht die heutigen Sicherheitskriterien haben, Probleme bereiten, die in mechanischen Komplikationen durch die Mammaprothese wie Fehllage, Undichtigkeit oder Verschiebung bedingt sind.
Des Weiteren stellt die Kapselfibrose in all ihren Stadien eine häufige medizinische Anzeige zum Implantatwechsel dar.

Brustrekonstruktion nach Brustkrebs

Bei der Rekonstruktionsmammaplastik muss man grundsätzlich zwischen zwei verschiedenen Operationstechniken entscheiden.

Die erste Technik beruht auf dem Einsetzen eines Silikonimplantates, wo meistens einige Monate vorher ein so genannter Hautexpander eingesetzt werden muss, der durch ständiges Auffüllen die Haut in der Brustregion aufdehnt, und zwar so lange, bis die gewünschte Größe erreicht ist.
Dieser Hautexpander wird nach seiner Entfernung durch eine Brustprothese aus Silikon mit texturierter Oberfläche ersetzt.
Die zweite Operationsmethode beruht auf der Wiederherstellung mit körpereigenem Gewebe. Bei dieser Brust-OP wird heute fast ausschließlich Gewebe aus dem Unterbauch verwendet. Durch mikrochirurgische Technik wird etwas Unterbauchmuskel oder sogar nur ein Unterbauchblutgefäß operativ dargestellt und die Haut und das Fettgewebe vom Unterbauch, das von diesem Gefäß versorgt werden, werden unter dem Mikroskop an die Brustwandgefäße angeschlossen. Sodann wird das Gewebe vom Unterbauch in die neue Form gebracht.

Als letzte Maßnahme erfolgt dann noch die Wiederherstellung des Brustwarzen-Warzenhof-Komplexes durch unterschiedliche Operationsmethoden.

Brustchirurgie

In der heutigen modernen Brustchirurgie wird jede Brustoperation von der Brustvergrößerung über die Bruststraffung und Brustverkleinerung bis hin zum Implantatwechsel und zur Brustrekonstruktion nach Tumorentfernung nach eingehender Untersuchung und Beratung und vom erfahrenen Brustchirurgen nach subtilster Operationsplanung durchgeführt.

So stellt eine Brust-OP in allen Bereichen der Brustchirurgie einen hoch verantwortungsvollen Eingriff für den in der Brustchirurgie spezialisierten Chirurgen dar und er ist sich auf Grund seiner jahrzehntelangen Erfahrung stets seiner verantwortungsvollen Aufgabe bewusst.

Die Brustoperation stellt für den Plastischen Chirurgen eines der verantwortungsvollsten Aufgabengebiete dar und wir sind uns dieser Verpflichtung bewusst und versuchen durch unsere jahrzehntelange Erfahrung und mehrere tausend durchgeführte Brustoperationen das bestmögliche Ergebnis für unsere Patientinnen zu erreichen.

Vorher-Nachher-Bilder

Entsprechend dem Heilmittelwerbegesetz sind seit dem 01.01.2006 (Nachfrist 01.04.2006) vergleichende Vorher-Nachher-Fotos im Internet untersagt. Der Gesetzgeber beabsichtigt mit diesem Verbot, den Laien vor unsachlichen, suggestiven Beeinflussungen und Irreführung zu schützen.

Gerne zeigen wir Ihnen jedoch in einem persönlichen Beratungsgespräch unsere umfassende Fotosammlung, die unsere jahrzehntelange Erfahrung und unsere zahlreichen Erfolge dokumentiert.